Domino Coburg e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Geschichte
E-Mail Drucken PDF

Geschichte des Vereins Domino-Coburg e. V.

1979JUZ Ansicht
Gründung des Vereins als Förderverein mit der Bezeichnung „Verein zur Förderung offener Jugendarbeit in Coburg e.V.“ , 1.Vorsitzender ist Herr B.J. Reer.

1982
Beginn der offenen Jugendarbeit in der Kuhgasse 32, Anstellung einer Sozialpädagogin, ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung von Herrn Dr.Dr. Michael Winklmair.

1984
Umbenennung des Fördervereins in den „Verein offene Kinder- und Jugendarbeit in Coburg e. V.“

1988
KIZ AnsichtEröffnung des erweiterten Kinder- und Jugendzentrum (KIZ und JUZ) DOMINO in der Schützenstr. 1a in Coburg

1989
Beginn der Arbeit des Integrationsprojektes für Aussiedlerkinder (IPA) auf Spendenbasis

1995
Schaffung von Band – Proberäumen in der Uferstr. 7

1996
Umzug des Verwaltungsbüros in die Ketschendorferstr. 6

1998
Beginn des Projektes Mobile Jugendarbeit (MOB)

2001
Umbenennung des Vereins in „DOMINO – Coburg e.V.“, Verein für offene Kinder-, Jugend- und Familienarbeit

2002
Einstellung eines Geschäftsführers

2003
Planung und Gestaltung der Häuser Judengasse 44-48 in Zusammenarbeit mit der Wohnbau GmbH Coburg zu einem Familienzentrum,
Umzug v
on KIZ und IPA in das neu gegründete Familienzentrum zusammen mit dem Eltern-Kind-Café "Der kleine Muck" und dem Kinderschutzbund,
Umzug von MOB in die Metzgergasse 2

2011
Renovierung des Cafés Judengasse 50, Eröffnung des "Café Babbel" am 21.06.2011 als Coburgs Familiencafé im Familienzentrum
Dezember 2011: Umzug von MOB in das Jugend- und Kulturzentrum, Schützenstraße 1a